Warum wurde das jüdische Volk von Hitler ins Visier genommen?

Huw Jones/Lonely Planet Images/Getty Images

Laut dem History Channel zielte Hitler auf das jüdische Volk ab, um seine beiden Hauptziele der Rassenreinheit für die Arier oder reinen Deutschen und die Notwendigkeit eines Territoriums zu erreichen, in dem sich diese Rasse ausbreiten konnte. In seinem bösartigen Antisemitismus sah er das jüdische Volk als eine böse Rasse, die darauf aus war, die Welt zu beherrschen, und machte es für viele der Probleme Deutschlands verantwortlich, einschließlich seiner Niederlage im Ersten Weltkrieg.



Der Antisemitismus in Europa geht lange vor dem Nazi-Regime zurück, und Hitlers Gefühle für das jüdische Volk spiegelten die vieler Deutschen zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg wider. In seinem Buch „Mein Kampf“, das er lange vor seiner Machtübernahme verfasste, machte Hitler deutlich, wie er sich fühlte, als er über den Antisemitismus schrieb, dass „sein Endziel unbedingt die vollständige Vertreibung der Juden sein muss“.

Nach der nationalsozialistischen Ideologie galten Juden als Untermenschen oder Untermenschen. In ihrem Streben nach Rassenhygiene zielten die Nazis nicht nur auf das jüdische Volk, sondern auch auf Zigeuner, Kommunisten, Polen, Homosexuelle, Zeugen Jehovas und Gewerkschafter. 1939, bevor er das massenhafte Abschlachten des jüdischen Volkes einleitete, führte Hitler das Euthanasie-Programm ein, bei dem etwa 275.000 Invaliden und geistig Behinderte hingerichtet wurden. Die jüdische Bevölkerung erlitt jedoch die schlimmsten Verluste. Laut Bio waren von den 11 bis 14 Millionen Menschen, die von den Nazis und ihren Kollaborateuren getötet wurden, etwa sechs Millionen Juden, was etwa zwei Drittel der damals in Europa lebenden jüdischen Bevölkerung ausmachte.