Warum wurde die Kamera erfunden?

picmasta/CC-BY-2.0

Die Kamera wurde entwickelt, um ein dauerhaftes Bild einer bestimmten Szene zu erstellen. Kameras stammen ursprünglich aus den Camera Obscuras, die sowohl von den alten Chinesen als auch von den alten Griechen entwickelt wurden. Diese Geräte ermöglichten es Benutzern, Bilder aufzunehmen und auf einen Bildschirm zu projizieren, wenn auch verkehrt herum.



Nicephore Niepce schuf Anfang des 19. Jahrhunderts die erste erfolgreiche Fotografie eines Kamerabildes. Er schuf eine kleine Kamera, indem er ein Blatt Papier mit Silberchlorid beschichtete, das sich bei Lichteinwirkung verdunkelte. Später verfeinerte Niepces Partner seine Methode und schuf die erste praktische Kamera, die Daguerreotypie genannt wurde. Bei dieser Iteration wurde ein mit Joddampf behandeltes versilbertes Kupferblech verwendet. Nach der Belichtung wurde das Bild mit einer starken Salzlösung fixiert.

Der fotografische Film wurde ursprünglich von George Eastman entdeckt, der 1888 die erste „Kodak“-Kamera entwickelte. Diese Kamera verfügte über ein Objektiv mit festem Fokus und eine einzige Verschlusszeit, die die Verbraucher aufgrund ihres niedrigen Preises und ihrer Benutzerfreundlichkeit ansprach. Der von der Kamera produzierte Film könnte dann zur Bearbeitung an die Kodak-Fabrik zurückgeschickt werden.

Von da an entwickelte sich die Kameratechnologie zu Spiegelreflexkameras, Suchern auf Augenhöhe, Digitalkameras und vollautomatischen Kameras. Diese Geräte entwickeln sich bis heute weiter.