Warum haben amerikanische Ureinwohner keine Gesichtsbehaarung?

Die US-Armee/CC-BY 2.0

Obwohl die meisten indianischen Männer keinen Schnurrbart oder Vollbart tragen, bedeutet dies nicht, dass sie keine Gesichtsbehaarung haben können. Die meisten indianischen Männer ziehen es vor, ihre Gesichter sauber zu rasieren, obwohl Männer aus mehreren Stämmen, zum Beispiel im Nordwesten, Schnurrbärte und sogar Vollbärte tragen.



Die Unfähigkeit, Gesichtsbehaarung wachsen zu lassen, ist eines der häufigsten Missverständnisse über amerikanische Ureinwohner. Fälschlicherweise wird auch angenommen, dass die amerikanischen Ureinwohner sich regelmäßig die Bärte ausrissen, bis die Haare nicht mehr nachwuchsen. Dieses Stereotyp der amerikanischen Ureinwohner wird durch die zahlreichen Romane des deutschen Lehrers Karl May befeuert, der interessanterweise in seinem ganzen Leben noch nie einen amerikanischen Ureinwohner gesehen hat.

Während der Long Walk-Ära trugen viele Navajo-Führer Schnurrbärte. Auch bärtige Indianer wurden in der Vergangenheit dokumentiert. Die Dominguez-Escalante-Expedition traf auf eine Unterabteilung der Paiute-Indianer aus Utah, die Vollbärte trugen.

Es wird auch spekuliert, dass diese Unterteilung des Paiute-Stammes während dieser Zeit zu Gerüchten führte, dass Spanier das Gebiet erkundeten. Der Anblick der Paiutes ließ einige Mitglieder der Dominguez-Escalante-Expedition aufgrund der Bärte der amerikanischen Ureinwohner glauben, sie hätten Jesuitenpriester getroffen.