Wo kommt schwarzer Boden in Indien vor?

Im Allgemeinen findet man Schwarzerde in den zentralen, westlichen und südlichen Bundesstaaten Indiens. Britannica zufolge findet man in 28 indischen Bundesstaaten schwarze Erde, darunter: isolierte Teile von Ghat, die Malabar-Küstenebenen, Ratnagiri von Maharashtra und bestimmte Regionen von Andhra Pradesh, Tamil Nadu, Karnataka, Meghalaya und Westbengalen. Schwarzerde findet sich auch in einigen nicht-traditionellen Gebieten in ganz Indien.



Schwarzerde, auch als schwarzer Baumwollerde oder Regur bezeichnet, bedeckt etwa ein Drittel der Halbinsel Deccan. Etwa 76 Millionen Hektar der zentralen, westlichen und südlichen Bundesstaaten Indiens sind mit Erde bedeckt. Den größten Anteil am Boden haben jedoch Maharashtra, Madhya Prades und Gujarat.

Schwarze Erde ist, wie der Name schon sagt, dunkel und fruchtbar mit einer lehmartigen Konsistenz. Es hält die Feuchtigkeit gut, wird bei Trockenheit hart und bei Nässe klebrig. Der Boden besteht zu weniger als 30 Prozent aus Ton, Slickensides oder keilförmigen Stollen und Rissen, die sich periodisch öffnen und schließen. An Orten mit anhaltendem Regen wird häufig Schwarzerde für den Anbau von Hirse, Baumwolle, Soja, Sorghum und Taubenerbse verwendet. Wenn der Boden bewässert wird, wird Schwarzerde verwendet, um andere Pflanzen wie Zuckerrohr, Weizen, Tabak und Zitrusfrüchte anzubauen. Der Boden kann auch als Baumaterial verwendet werden.