Welche Rolle spielte ein mittelalterlicher König?

Godong/Universal Images Group/Getty Images

Im Mittelalter war es die Aufgabe des Königs, Land zu besitzen, Land und Leute in Kriegszeiten zu führen und Gesetze zu erlassen. Ein König war im Wesentlichen der oberste Herrscher seines Landes.



Mittelalterliche Könige hatten Regierungs- und Kontrollsysteme, die hauptsächlich mit Hilfe anderer Menschen innerhalb ihrer Gesellschaften gebildet wurden. Die mittelalterlichen Könige zum Beispiel erlaubten Lords, Baronen, Rittern und anderen Mitgliedern der Gesellschaft, auf ihrem Land zu leben, vorausgesetzt, diese Mitglieder der Gesellschaften halfen, wenn nötig, Armeen für die Könige zu bilden und zu mobilisieren. Könige halfen auch, ihre Armeen bei der Beilegung von Streitigkeiten mit benachbarten Königreichen in die Schlacht zu führen, und sie waren die einzigen Personen, die dafür verantwortlich waren, Gerechtigkeit nach eigenem Ermessen zu üben. Wie in modernen Gesellschaften hatten Könige materialistische Möglichkeiten, ihren Reichtum auszudrücken. Sie lebten in großen Schlössern, besaßen große Ländereien und beschäftigten Arbeiter auf niedrigem Niveau. Könige unterhielten auch eine prächtige und luxuriöse Garderobe und kauften oft exotische Waren und Reichtümer wie Juwelen und feines Essen.

Mittelalterliche Könige im Laufe der Jahre

Mittelalterliche Könige waren prominente Persönlichkeiten im Mittelalter, das über 1.000 Jahre dauerte, sagen die Autoren von Medievalchronicles.com. Mittelalterliche Könige ähnelten den heutigen Herrschern in dem Sinne, dass sie beträchtliche Macht und Autorität über die Menschen hatten, über die sie herrschten. Mittelalterliche Könige wurden in England und Europa gefunden und besaßen Reiche unterschiedlicher Größe und Gebiete der territorialen Kontrolle. In den frühen Stadien des Mittelalters hatten Könige im Allgemeinen kleinere Gebiete der territorialen Kontrolle. Die ersten Könige kamen aus Wessex in England, und etwas später kamen Könige aus anderen Gebieten um England und Dänemark. Im Laufe des Mittelalters verlagerte sich die Geographie auf mittelalterliche Könige aus England und Frankreich. Im Laufe der Zeit weitete sich die Macht der mittelalterlichen Könige allmählich aus, als Könige begannen, Kriege mit anderen Königreichen zu führen und die Ländereien benachbarter Könige und Königreiche erwarben. Es war nicht ungewöhnlich, dass Könige in fremde Königreiche einfielen und dort die Ländereien der Herrscher übernahmen. Ein Beispiel dafür ist Wilhelm der Eroberer, der ursprünglich französischer König war. William besiegte die englischen Armeen in der Schlacht von Hastings und führte folglich das Feudalsystem in England ein. Auf diese Weise war er in der Lage, das gesamte Königreich zu kontrollieren, über das er die Vorherrschaft geltend machte.

Berühmte Könige

Im Mittelalter gab es einige Könige. Während einige eine kurzlebige Herrschaft hatten oder ihre Herrschaft an andere, mächtigere Führer abtraten, stiegen andere an die Macht und erlangten Ruhm und Berühmtheit für ihre Taten und Leistungen. Neben Wilhelm dem Eroberer sind William Rufus, König Heinrich I., Richard Löwenherz, König Edward I. und König Richard II. einige bemerkenswerte mittelalterliche Könige. Richard Löwenherz war ein englischer König, der 1157 geboren wurde und bis 1159 regierte. Richard Löwenherz regierte von 1189 bis 1199. Während seiner Amtszeit war er für seine körperliche und emotionale Stärke und sein schlechtes Temperament bekannt. Richard war eines von mehreren Geschwistern, die mit seinem Vater, König Heinrich II., in mehrere Auseinandersetzungen und Kämpfe gerieten. Richard Löwenherz war ein kämpferischer mittelalterlicher König, der einen Großteil seiner Zeit damit verbrachte, Schlachten zu schlagen und Ländereien anderer Königreiche zu erwerben.