Was war die Religion in der Kolonie South Carolina?

MyLoupe/Universal Images Group/Getty Images

Im kolonialen South Carolina gab es keine vorherrschende Religion. Die drei wichtigsten religiösen Gruppen waren die französischen Hugenotten, die Anglikaner und die Andersdenkenden der Church of England, die sogenannten Nonkonformisten. Bis Anfang des 18. Jahrhunderts herrschte in der Kolonie Religionsfreiheit.



Die Kolonie South Carolina wurde 1633 von acht englischen Adligen mit einer königlichen Charta von König Charles II. gegründet und war eine der ursprünglichen 13 Kolonien des vorrevolutionären Amerikas. Sie wurde als Teil der Südlichen Kolonien klassifiziert und existierte von 1663 bis 1776 als englische Siedlung. Der ursprüngliche Name der Kolonie war die Provinz South Carolina, die später in South Carolina umbenannt wurde.

Obwohl es im kolonialen South Carolina eine etablierte anglikanische Kirche gab, gab es eine große religiöse Vielfalt. Die ersten Dissidenten der Church of England waren die Presbyterianer. 1680 gründeten sie die Independent or Circular Church in Charleston. Die Hugenotten oder die französischen Protestanten kamen 1680 in die Kolonie, gefolgt von den Schweizer und deutschen Lutheranern 1730. Die Baptisten, Quäker und Täufer gehörten zu den Pionieren der Siedler in South Carolina. Die Baptisten waren bereits 1670 in der Kolonie ansässig, die Methodisten in den 1770er Jahren und die Juden 1749.