Was war der Zweck von „The Champion of the World“ von Maya Angelou in „The Bedford Reader“?

Der Zweck von 'The Champion of the World' ist es, die Solidarität und Verzweiflung der Afroamerikaner angesichts eines gewalttätig rassistischen Südens der Vereinigten Staaten zu beschreiben. In einer Welt, in der schwarze Männer gelyncht, schwarze Frauen „überfallen und vergewaltigt“ und schwarze Jungen „ausgepeitscht und verstümmelt“ wurden, scheint das Schicksal eines ganzen Volkes auf einem Boxkampf zwischen einem schwarzen Champion und seinem weißen Konkurrenten zu beruhen.

'The Champion of the World' ist ein Auszug aus Maya Angelous Autobiografie von 1969, erklärt das Portland Community College. Das Gedicht zeichnet ein Porträt einer verarmten, ländlichen, afroamerikanischen Gemeinde in Arkansas, die sich in einem Gemischtwarenladen versammelt, um per Funk einem Kampf zwischen Joe Louis, einem afroamerikanischen Schwergewichtsboxmeister, und einem weißen Herausforderer zuzuhören. Joe Louis hielt von 1947 bis 1949 die amerikanische Schwergewichtsmeisterschaft. Angelous Geschichte, die auf einer Erinnerung an ihre Kindheit basiert, beschreibt detailliert die Armut, das Gemeinschaftsgefühl und die Bedrohung, die Afroamerikaner während der Ära vor dem Bürgerrecht und des Kollektivs erlebten Hoffnungen und Träume, die auf Louis' Fähigkeit beruhten, seinen Ruf als Boxweltmeister zu behaupten. Laut Michael Dembrow, Senator des Bundesstaates Oregon und ehemaliger Englischlehrer, war Boxen einer der wenigen Bereiche sowohl im Leben als auch in der Leichtathletik, in denen Schwarze gleichermaßen konkurrieren konnten, und für einen schwarzen Boxer 'den Meisterschaftsgürtel zu gewinnen und zu behalten bedeutet, dass Afroamerikaner danach streben können'. zur Gleichberechtigung mit Weißen.'