Was ist eine Zusammenfassung von 'Der Verkauf von Joseph'?

SuperStock/SuperStock/Getty Images

'The Selling of Joseph', ein Essay von Samuel Sewall, enthält rechtliche, moralische, praktische und biblische Argumente gegen die Sklaverei und war das erste Anti-Sklaverei-Material, das in Neuengland veröffentlicht wurde.



„The Selling of Joseph“ verurteilt die Sklaverei und den Sklavenhandel in Nordamerika und präsentiert Argumente gegen alle Aspekte der Sklaverei. Sewall argumentiert gegen die Entführung, den Kauf und das Halten von Sklaven und bezeichnet den Diebstahl von Menschen als 'abscheuliches' Verbrechen. Er verwendet Verse aus der Bibel, um seine Aussagen zu untermauern.

Als Richter, Geschäftsmann und Drucker in Massachusetts schrieb Sewall 1700 „The Selling of Joseph“. Er vertrat einen liberalen Standpunkt, was ihn zu einem der ersten kolonialen Abolitionisten machte. Zu dieser Zeit war Sewall vor allem für seine Beteiligung an den Hexenprozessen von Salem bekannt, für die er sich später entschuldigte. 'The Selling of Joseph' könnte von einer Petition inspiriert worden sein, die zu dieser Zeit in ganz Boston zirkulierte und ein Appell war, einen Sklaven und seine Frau zu befreien.

Im Jahr 1701 veröffentlichte John Saffin, ein lokaler Bostoner Kaufmann und Besitzer des Sklaven, der Gegenstand der Petition war, 'A Brief and Candid Answer to a Late Printed Sheet Entitled the Selling of Joseph' als Widerlegung von 'The Selling of Joseph'. .' Das letzte erhaltene Exemplar von 'The Selling of Joseph' befindet sich in der Massachusetts Historical Society.