Was ist der Zweck des Systems of Checks and Balances?

Der Hauptzweck des Systems von Checks and Balances in der Verfassung der Vereinigten Staaten besteht darin, sicherzustellen, dass kein Teil der amerikanischen Regierung mächtiger wird als der andere. Dies wird auch als Gewaltenteilung bezeichnet. Während die Wurzeln dieses Modells bis ins antike Griechenland zurückverfolgt werden können, orientiert sich die amerikanische Verfassung stark an dieser Idee des französischen Philosophen der Aufklärung, Baron de Montesquieu.



Die drei Staatsgewalten umfassen die Exekutive, die Judikative und die Legislative. Die Exekutive umfasst den Präsidenten, die Judikative umfasst den Obersten Gerichtshof und die Legislative umfasst den Kongress. Macht ist in vielerlei Hinsicht begrenzt, aber ein Beispiel für Checks and Balances in Bezug auf die Legislative ist die Möglichkeit des Präsidenten, ein Veto gegen ein vom Kongress verabschiedetes Gesetz einzulegen. Ebenso kann die Justiz oder der Oberste Gerichtshof ein vom Kongress verabschiedetes Gesetz für verfassungswidrig erklären. Während der Präsident die Mitglieder des Obersten Gerichtshofs ernennt, müssen die Ernennungen vom Kongress genehmigt werden.

Es gibt viele Rollen jedes Regierungszweigs, aber jede Funktion jeder Rolle ist so konzipiert, dass sie von einem anderen Regierungszweig kontrolliert wird. Während die Justiz beispielsweise Auslegungen von Gesetzen durch den Kongress verkünden kann, können sie diese nicht ändern.