Was ist osteophytisches Lipping?

CNRI/Wissenschaftliche Fotobibliothek/Getty Images

Laut der Mayo Clinic ist ein Osteophyt der medizinische Begriff für einen Knochensporn, einen knöchernen Vorsprung, der sich entlang der Kante eines Knochens bildet. Osteophytisches Lipping bezieht sich auf eine bestimmte lippenartige Konfiguration eines Knochensporns entlang der Gelenkkante (angrenzend an ein Gelenk) eines Knochens, die laut dem Free Medical Dictionary auf Röntgenbildern zu sehen ist.



Die Mayo Clinic erklärt, dass Knochensporne häufig dort auftreten, wo Knochen in den Gelenken aufeinander treffen, wie beispielsweise im Knie, Hüfte, Ellbogen und Handgelenk. Knochensporne sind auch in den Knochen der Wirbelsäule verbreitet. Häufig verursacht durch Verschleiß durch Arthrose, verursachen die meisten Knochensporne keine Symptome. Sie werden vom Körper geschaffen, um den Verlust von Knorpel, dem natürlichen Polster zwischen den Knochen, auszugleichen. Je nach Lage schränken sie jedoch manchmal die Bewegung im Gelenk ein oder verursachen Schmerzen. Zum Beispiel kann ein Knochensporn im Knie das Beugen oder Strecken des Beins erschweren, während ein Knochensporn in der Hüfte manchmal eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit oder in das Knie ausstrahlende Schmerzen verursacht. Darüber hinaus können Knochensporne in der Wirbelsäule das Rückenmark oder die Spinalnerven reizen und Taubheit oder Schwäche in den Armen oder Beinen verursachen. Darüber hinaus reizen Knochensporne in der Schulter manchmal die Muskeln und Sehnen, die als Rotatorenmanschette bekannt sind, und verursachen Entzündungen oder Risse.

Laut dem Laser Spine Institute sind Knochensporne im Allgemeinen nicht schädlich, auch wenn sie in der Nähe der Wirbelsäule auftreten. Wenn jedoch Sporne in den Knochen der Wirbelsäule Symptome wie starke Schmerzen, Schwäche in Armen oder Beinen, Taubheitsgefühl oder Bewegungseinschränkung verursachen, stehen Behandlungen zur Verfügung. Dazu gehören Ruhe, entzündungshemmende Medikamente, Muskelrelaxantien, Kortison-Injektionen und physikalische Therapie. Auch eine Knochenspornoperation ist möglich.