Was ist die Maslow-Bedürfnishierarchie – und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Foto mit freundlicher Genehmigung: Wetcake/Getty Images

Maslows Bedürfnishierarchie ist eine psychologische Theorie des menschlichen Verhaltens und der Motivation, die oft als Pyramide dargestellt wird, die aus fünf Ebenen besteht. Die Theorie besagt, dass die Bedürfnisse auf der untersten Ebene der Pyramide befriedigt werden müssen, bevor auf die Bedürfnisse im höheren Teil der Pyramide eingegangen werden kann.



Ein klarer Vorteil von Maslows Bedürfnispyramide ist ihre scharfsinnige Einsicht in die menschliche Natur, aber ein eklatanter Nachteil besteht darin, dass die Hierarchie kulturelle oder soziale Unterschiede zwischen Individuen nicht berücksichtigt – oder Eigenkapitalüberlegungen und systemische Unterdrückung. 1943 stellte Abraham Maslow erstmals die Theorie in einem Artikel mit dem Titel 'A Theory of Human Motivation' vor.

Wie Sie in der obigen Abbildung sehen können, ist der untere Teil der hierarchischen Pyramide mit physiologischen Bedürfnissen wie Wasser, Nahrung und Unterkunft gefüllt. Die nächste Ebene ist der Sicherheit gewidmet, während die dritte Ebene aus emotionalen Bedürfnissen wie Liebe, Zugehörigkeit, Verbindung und Freundschaft besteht. Die vierte Ebene betrifft wertschätzende Anliegen, einschließlich Selbstwertgefühl und Respekt, und die höchste Ebene der Pyramide schließlich ist der Selbstverwirklichung gewidmet, die nur dann eintritt, wenn eine Person ihr volles Potenzial ausschöpft. Warum also sind wir getrieben, die höchsten Ebenen der Pyramide zu erreichen? Maslow glaubte, dass sich Menschen nach persönlichem Wachstum sehnen.

Vorteile der Maslow-Bedürfnishierarchie

Maslow wurde als Begründer der Denkschule namens . bekannt humanistische Psychologie in den 1950er Jahren, die als enorm einflussreiche Vorlage für das Verständnis dienten, wie Menschen ihr Verhalten organisieren und steuern. Maslows Ideen stellten viele der anderen populären Theorien der Zeit in Frage und veränderten damit den Kurs der Psychologie.

Foto mit freundlicher Genehmigung: Microgen Images-Science Photo/Getty Images

Freuds Theorie der Psychoanalyse zum Beispiel legte großen Wert auf das Unbewusste und suchte nach den negativeren Aspekten der menschlichen Erfahrung. Darüber hinaus legen Skinners Theorien über das menschliche Verhalten oft zu viel Wert darauf, was mit dem Verhalten von Menschen nicht stimmt. Im Gegensatz dazu konzentrierte sich Maslow auf die Optimierung der menschlichen Erfahrung, indem es den Menschen half, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Eine der größten Stärken der Maslowschen Bedürfnispyramide besteht darin, dass sie einen durchdachten Einblick in die menschliche Natur bietet, da sie hilft, menschliches Verhalten und menschliche Motivationen zu erklären. Dies gilt insbesondere, wenn man über universellere Motivationen nachdenkt, die im Laufe der Zeit an den Menschen angepasst werden können. Das heißt, es könnte vor Hunderten oder Tausenden von Jahren genauso auf Menschen angewendet werden wie auf Menschen in unserer modernen Welt.

Darüber hinaus fasst Maslows Theorie die menschlichen Bedürfnisse produktiv zusammen, sodass sie auf die meisten Bereiche angewendet werden kann. Das Verständnis der menschlichen Motivation und des menschlichen Verhaltens in Bezug auf die Hierarchie der Bedürfnisse kann Managern beispielsweise helfen, das richtige Umfeld für ihre Mitarbeiter zu schaffen, von dem sowohl das Unternehmen als auch sie selbst profitieren. Vor diesem Hintergrund kann die Theorie den Menschen auch in ihrem persönlichen Leben helfen, indem sie eine Blaupause bietet, um ihr volles Potenzial durch jede Ebene der Pyramide zu erreichen.

Nachteile der Maslowschen Bedürfnishierarchie

Der eklatanteste Nachteil von Maslows Bedürfnishierarchie besteht darin, dass er die Tatsache ignorierte, dass nicht alle Menschen genau gleich denken. In unserer Einzigartigkeit haben Menschen unterschiedliche Motivationen und Werte. Manche Menschen legen beispielsweise mehr Wert auf soziale Akzeptanz als auf Sicherheit. Für andere spielen soziale Zuneigung und Aufmerksamkeit keine große Rolle, wenn sie im Leben zufrieden sind und es vorziehen, introvertiert zu sein oder angstauslösende soziale Situationen zu vermeiden.

Foto mit freundlicher Genehmigung: Maskot/Getty Images

Darüber hinaus berücksichtigte Maslow nicht die großen kulturellen Unterschiede zwischen den Menschen auf der ganzen Welt. Das heißt, alle Kulturen und Personengruppen haben unterschiedliche Werte, aber Maslow hat eine sehr westliche Sichtweise auf seine Theorie angewendet. Die gleiche Bedürfnispyramide trotz dieser Unterschiede auf alle anzuwenden, bedeutet, diese Unterschiede und ihre Auswirkungen auf die menschliche Motivation und das menschliche Verhalten zu ignorieren.

Ein klares Beispiel dreht sich um das Familienleben. In manchen Kulturen bauen Kinder, sobald sie erwachsen sind, ihr eigenes Leben auf und kümmern sich nur um sich selbst. In anderen Kulturen tragen Kinder im Alter die Verantwortung, für ihre Eltern zu sorgen, was oft auch das Zusammenleben ab einem bestimmten Alter der Eltern einschließt. Als solches wird das Modell der Bedürfnishierarchie weniger klar, da Motivation nicht so breit verallgemeinert werden kann.

Warum wird Maslows Theorie kritisiert?

Maslows Bedürfnispyramide wird am stärksten in Bezug auf ihre Mangel an empirischer Evidenz . Da es keine Möglichkeit gibt, das Niveau, auf dem eine Person eines der Bedürfnisse der Pyramide befriedigt hat, genau zu messen, ist es unmöglich zu sagen, was es braucht, um in die nächste Ebene aufzusteigen. Mit anderen Worten, wie sicher muss sich eine Person fühlen, bevor sie in die nächste Stufe aufsteigen kann? Wie sozial zufrieden muss man sein, bevor man sich der Selbstverwirklichung nähert?

Foto mit freundlicher Genehmigung: FG Trade/Getty Images

Darüber hinaus ist es eine Herausforderung zu definieren, was Dinge wie „Selbstwertgefühl“, „Sicherheit“ und „Selbstverwirklichung“ bedeuten. Kulturübergreifend können diese Begriffe auf unterschiedliche Weise definiert werden. Für eine Person oder eine kulturelle Gruppe kann Selbstverwirklichung etwas ganz anderes bedeuten für eine andere Person mit anderen Werten. In dieser Hinsicht greift die Theorie von Maslow zu kurz.

Warum ist Maslows Theorie wichtig?

Ungeachtet ihrer Mängel bleibt Maslows Theorie wichtig für ihren Beitrag zum Verständnis der menschlichen Motivation und des menschlichen Verhaltens im Allgemeinen. Im Laufe der Zeit haben viele Wissenschaftler Ideen zur Funktionsweise des menschlichen Geistes entwickelt, die zur Psychologie beigetragen haben. Auch wenn ihre gesamte Theorie nicht alles erklärt, wie Menschen funktionieren, helfen uns Teile der Ideen aus jeder Theorie, menschliche Motivation und Verhalten besser zu verstehen. Daher hat jede Theorie einen intrinsischen Wert.

Foto mit freundlicher Genehmigung: Justin Paget/Getty Images

Darüber hinaus hat uns Maslows Bedürfnishierarchie geholfen, unser Verständnis des menschlichen Verhaltens zu verbessern, indem wir den Fokus auf die positiven Aspekte unserer natürlichen Lebensweise verlagert haben. Zum Beispiel platzierte sein Modell Konzentriere dich auf das Positive und proaktive Mittel, um sich um die psychische Gesundheit zu kümmern. Darüber hinaus haben Maslows Ideen einen großen Einfluss auf die Art und Weise, wie wir psychische Gesundheit im Allgemeinen wahrnehmen. Ohne Zweifel setzt sich seine Aufmerksamkeit für das menschliche Potenzial und sein Engagement für die Verbesserung des Lebens bis heute im Bereich der Psychologie fort.