Was ist die Hauptidee von „The Crisis“ von Thomas Paine?

Laurent Dabos / Gemeinfrei/Sonstiges

„The Crisis“ von Thomas Paine konzentriert sich auf das Konzept der Errichtung einer souveränen amerikanischen Nation, die frei von britischer Tyrannei ist. Diese Sammlung von Artikeln, die um die Wende des Unabhängigkeitskrieges gedruckt wurde, behauptete, dass die Briten ihre Macht ausdrücken wollten, die nur Gott vorbehalten war, und dass es die Pflicht aller Kolonisten sei, sich gegen ihre Unterdrücker zu stellen. Es wird auch als 'Die amerikanische Krise' bezeichnet.



Thomas Paines 'The Crisis' ist eine Reihe von 13 Broschüren und Veröffentlichungen, die darauf abzielen, die amerikanischen Kolonisten zu ermutigen, ihre Opposition gegen die britische Herrschaft fortzusetzen. Nach einem anstrengenden Feldzug gegen die britische Armee fühlte sich das amerikanische Volk erschöpft. Einige verloren im Zuge der Kolonialherrschaft an Schwung, eine Republik anstelle einer anderen Monarchie zu errichten. Um diese Gefühle zu zerstreuen und die Kolonisten zu neuem Elan im Geiste der Freiheit und der gemeinsamen Herrschaft zu bewegen, veröffentlichte Paine eine fortlaufende Folge von Broschüren und verteilte sie kostenlos in allen Kolonien.

'The American Crisis' wurde zwischen 1776 und 1783 gedruckt. George Washington befahl, diese Dokumente seinen Truppen bei wichtigen Schlachten während des Unabhängigkeitskrieges vorzulesen. Viele Amerikaner gewannen Selbstvertrauen und Patriotismus durch Paines anhaltendes Engagement für „The American Crisis“ und sein früheres Werk „Common Sense“.