Was ist eine Läsion mit geringer Dämpfung?

Getty Images Nordamerika/Getty Images Nachrichten/Getty Images

Laut Dr. West von Cancer Grace ist eine Läsion mit geringer Dämpfung ein Fleck, der auf einem Röntgenbild weniger dicht erscheint als das umgebende gesunde Gewebe in diesem bestimmten Körperorgan. Beispielsweise könnte eine Läsion mit geringer Dämpfung als Ergebnis einer Bildgebung an Leber, Bauchspeicheldrüse, Niere oder Schilddrüse auftreten.



Wenn eine Läsion mit geringer Dämpfung über einen langen Zeitraum stabil erscheint, kann dies laut Cancer Grace auf eine Zyste oder eine Ansammlung von Blutgefäßen im Organ hinweisen. Wenn eine Röntgenaufnahme darauf hindeutet, dass bei einem Patienten im Laufe der Zeit neue Läsionen mit geringer Abschwächung auftreten, können die Ergebnisse in hohem Maße mit metastasierendem Krebs übereinstimmen. Das Wachstum einer Läsion mit geringer Dämpfung steht auch im Einklang mit der Entwicklung von metastasierendem Krebs. Metastasierender Krebs bedeutet, dass sich Zellen von einer ursprünglichen Krebsstelle im Körper an einen anderen Ort im Körper ausgebreitet haben.

Laut einem Artikel des World Journal of Gastroenterology, der im Juli 2009 veröffentlicht und auf der Website des National Center for Biotechnology Information veröffentlicht wurde, sind Lebermassen bei Patienten ohne Symptome dank fortschrittlicher Technologie jetzt leichter zu entdecken. Die Früherkennung nimmt mit dem weit verbreiteten diagnostischen Einsatz von Ultraschall, Computertomographie und Magnetresonanztomographie, auch MRT genannt, zu.