Was ist das Rotlichtviertel von Birmingham?

Das Rotlichtviertel von Birmingham ist ein Stadtteil der englischen Stadt Birmingham, der historisch für die Verbreitung illegaler Prostitution berüchtigt ist. Die Prostitution kam erstmals in den 1950er Jahren in das Gebiet und florierte anschließend viele Jahrzehnte lang, bevor sie in den 1990er Jahren fast vollständig ausgerottet wurde.



Dieses Viertel von Birmingham, das früher als Balsall Heath bekannt war, war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein angesehenes Arbeiterviertel. Teilweise aufgrund eines Anstiegs des kriminellen Verhaltens in den 1950er Jahren sank jedoch ein Großteil des Immobilienwertes, was dazu führte, dass ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung in lebendigere Orte abwanderte. Darüber hinaus zerstörten lokale Beamte eine Reihe von Wohnhäusern in der Nachbarschaft, was das Gefühl der Verfall noch verstärkte. Infolgedessen nahmen Prostitution und andere Straftaten wie der Drogenhandel zu.

In den 1970er Jahren war das Viertel berüchtigt für die große Anzahl von Prostituierten, Zuhältern und Bordellen, die an dieser illegalen Industrie teilnahmen. Die Cheddar Road war eines der Epizentren des Handels, und es wird geschätzt, dass dort einst mehr als ein Dutzend Zuhälter und 450 Prostituierte arbeiteten. Darüber hinaus sollen mindestens die Hälfte der 50 Häuser in der Umgebung als Bordelle genutzt worden sein. Im Jahr 1992 wurde von einigen lokalen Beamten ein Vorschlag zur Schaffung von Toleranzzonen für die Prostitution vorgelegt, der jedoch letztendlich nicht bei ausreichender Resonanz in der Bevölkerung ankam. Bis 1994 entwickelten die Bewohner Straßenpatrouillen, die Zuhälter und Prostituierte vertreiben sollten, was zu einem Rückgang der Aktivität um zwei Drittel führte. Bis 1995 behaupteten die Bewohner, dass es so gut wie beseitigt sei, und das Gebiet erlebte eine nachweisbare Revitalisierung im 21. Jahrhundert.