Was ist eine Agenturbeziehung?

Vertretungsverhältnis bezieht sich auf ein einvernehmliches Verhältnis zwischen zwei Parteien, bei dem eine Person oder Einrichtung die andere ermächtigt, in ihrem oder ihrem Namen zu handeln. Vertretungsbeziehungen bestehen als gegenseitige Vereinbarungen zwischen Einzelpersonen, kleinen Firmen und großen Organisationen. Sie etablieren ein Kontroll- und Verhaltenssystem, bei dem eine Partei die Kontrolle an die andere abgibt und die zweite Partei Entscheidungen treffen und Maßnahmen ergreifen lässt.



In einem Agenturverhältnis tritt eine Partei als Agent auf, während die andere die Position des Prinzipals einnimmt. Der Agent erbringt und erbringt Dienstleistungen im Namen des Auftraggebers mit dessen vollständigem Wissen und Vollmacht. Agentur und Auftraggeber gehen eine verbindliche Partnerschaft ein und profitieren vom gegenseitigen Engagement in der Beziehung. Agenturbeziehungen fungieren als treuhänderische Partnerschaften, die der Agentur die Verantwortung übertragen, in einer Weise zu handeln, die dem Auftraggeber zugute kommt.

Agenten und Prinzipale können Agenturbeziehungen auf verschiedene Weise initiieren. Diese Beziehungen entstehen in erster Linie durch vertragliche Vereinbarungen. Diese Vereinbarungen bestehen als schriftliche und rechtsverbindliche Dokumente, die die Vertragsbedingungen durch Unterschriften aller Parteien umreißen und durchsetzen. Die Ratifizierung, die eine schriftliche oder mündliche Bestätigung verwendet, bestätigt die Absicht der Prinzipale, im Namen von Agenten zu handeln. Beziehungen entstehen auch durch Esstoppel, was im Ermessen eines Dritten steht, und kraft Gesetzes, wo Gerichte und Richter die Kontrolle ausüben.