Was importiert und exportiert Schottland?

Yves Jusot/CC-BY 2.0

Schottland exportiert schottischen Whisky, Lachs, Rind- und Lammfleisch, Chemikalien, Erdölprodukte, Elektronik und Textilien. Das Land importiert Industriegüter, Getränke und Tabak, Maschinen und Fahrzeuge sowie Kraftstoffe. Whisky ist der bekannteste schottische Export, mit 36 ​​Flaschen, die ab 2014 pro Sekunde exportiert wurden. Schottischer Lachs wird jedes Jahr in etwa 60 Länder exportiert.



Ab 2013 wurden aus Schottland exportierte Produkte mit einem Wert von jährlich 4,3 Milliarden Pfund Sterling bewertet. Zu den wichtigsten Importeuren schottischer Produkte zählen Deutschland, Frankreich, die Niederlande und die Vereinigten Staaten. Fast zwei Drittel der Gesamtexporte Schottlands fallen in fünf Kategorien: Unternehmensdienstleistungen, Instrumentenbau, Chemie, Lebensmittel und Getränke sowie Maschinenbau. Andere schottische Exporte umfassen Textilien und Ausrüstung und Technologie im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien.

Im September 2014 stimmten die Schotten in einem Referendum über die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich ab. Die Nation hat sich mit mehr als 55 Prozent der Stimme gegen die Unabhängigkeit entschieden. Vor der Abstimmung stellte eine Studie des Economic and Social Research Council fest, dass eine Verringerung der Integration mit dem Rest des Vereinigten Königreichs zu einem Rückgang der Wirtschaftsleistung des Landes um 5 Prozent führen könnte. Die Studie stellte auch fest, dass der Plan der schottischen Regierung zum Wachstum der Wirtschaft zusammen mit anderen Faktoren, die sich aus der Unabhängigkeit ergeben, den Produktionsrückgang ausgleichen könnte.