Was fressen Falken?

Marie Hale/CC-BY 2.0

Eine der häufigsten Falkenarten, der Wanderfalke, frisst hauptsächlich andere Vögel wie Enten, Möwen, Tauben, Kraniche, Schneehühner, Mauersegler und viele Arten von Singvögeln. Sie fressen auch Fledermäuse. Falken stehlen Beutetiere wie kleine Wirbellose oder Fische von anderen Greifvögeln im Flug. Kleinere Falkenarten ernähren sich von kleinen Reptilien, Nagetieren und Insekten.



Durch die sich verjüngende Form der Falkenflügel fliegen die Vögel schnell und ändern blitzschnell die Richtung. Wanderfalken sind die schnellsten Tiere der Erde und können Tauchgeschwindigkeiten von 200 Meilen pro Stunde erreichen. Sie haben auch ein 2,6-mal schärferes Sehvermögen als das menschliche Sehvermögen. Dadurch können sie hoch in der Luft schweben, bis sie Beute entdecken und schnell tauchen, um sie abzufangen.

Wanderfalken sind auf allen Kontinenten außer der Antarktis zu finden. Sie gedeihen in einer Vielzahl von Klimazonen und Lebensräumen. Manchmal leben sie sogar auf Hochhäusern, Kirchen, Brücken und Strommasten in Großstädten. Wanderfalken gehören zu den begehrtesten Vögeln im Falknereisport. Tatsächlich half die Erfahrung der Falkner im Umgang mit in Gefangenschaft gehaltenen Falken, Falkenpopulationen wiederherzustellen, die von 1950 bis 1970 durch den weit verbreiteten Einsatz von DDT, einem synthetischen Insektizid, zerstört wurden.