Was sind einige Pseudocode-Beispiele?

Pseudocode erklärt einen Computerprogrammierungsalgorithmus in logischen, rationalen Begriffen im Format von Computerprogrammierzeilen, ohne einen tatsächlichen Programmiercode zu erstellen. Pseudocode hilft Programmierern, die Schritte zu visualisieren, die zum Schreiben von Programmen mit mathematischen Funktionen, boolescher Logik und Parametern erforderlich sind, die verschiedene Ausgaben erzeugen.



Ein Pseudocode enthält beispielsweise die einfachen Zeilen 'Wenn die Note des Schülers größer oder gleich 60 ist/Druck 'bestanden'/sonst/Druck 'fehlgeschlagen'. Dieser Pseudocode erklärt einen Algorithmus, der anzeigt, ob eine Person eine Klasse nicht bestanden hat oder nicht. Die Eingabenummer, entweder über 59 oder unter 60, bestimmt eines von zwei Ergebnissen im Programm.

Auch wenn diese genaue Wortwahl in einer bestimmten Programmiersprache möglicherweise nicht verwendet wird, scheint der Pseudocode ein paar Zeilen Computerprogrammierungstext zu sein. Ein Pseudocode folgt dem Format einer Sprache, aber nicht unbedingt der genauen Syntax. Der Pseudocode-Wortschatz reduziert Wörter und gibt Programmierern den Raum, festzustellen, wie viele Textzeilen für ein Programm benötigt werden.

Drei grundlegende Programmierprinzipien werden in einem Pseudocode befolgt, einschließlich Sequenz-, while- und if-then-else-Konstruktionen. Eine Sequenz ist eine lineare Funktion, bei der eine Aufgabe direkt nach der anderen auftritt. Eine while-Konstruktion ist eine sich wiederholende Schleife mit bestimmten Parametern am Anfang, die so lange andauert, bis die Kriterien die vorgegebenen Standards nicht erfüllen. Eine if-then-else-Klausel trifft eine Wahl zwischen zwei verschiedenen Aktionen.