Was sind die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen dem sibirischen Tiger und dem bengalischen Tiger?

Rick Burtzel / Flickr / CC-BY-2.0

Der sibirische Tiger und der bengalische Tiger sind die beiden größten Tigerarten der Welt, obwohl der sibirische Tiger etwas größer wird. Beide Arten sind Fleischfresser, aber da sie in verschiedenen Lebensräumen in verschiedenen Teilen der Welt leben, verbrauchen sie unterschiedliche Beute. Beide Arten gelten aufgrund der Verbreitung von Wilderern als gefährdet, aber es leben mehr Bengaltiger als Sibirische Tiger in freier Wildbahn.



Sibirische oder Amur-Tiger leben durch den russischen Fernen Osten und Nordchina. Sie bewohnen Berggebiete mit Nadel- und Laubwäldern. Aufgrund des kälteren Klimas, in dem sie leben, haben sie ein dickeres Fell als bengalische Tiger. Sie erbeuten Moschus-, Rot-, Wapiti, Goral, Bären, Wildschweine, Kaninchen, Hasen und Lachse.

Bengalische Tiger leben in Indien, Bangladesch, Nepal, China, Bhutan und Myanmar. Ihr Lebensraum besteht hauptsächlich aus tropischen Wäldern, Laubwäldern und Mangroven. Diese Tiger jagen Sambar, Gaur, Wasserbüffel, Chital, Wildschweine, Hirsche und andere große Beutetiere. Bengalische Tiger greifen auch häufiger Menschen an als sibirische Tiger.

Obwohl beide Arten geschützt sind, sind sie durch Lebensraumverlust und illegale Jagd gefährdet. Wilderei ist die größte Bedrohung für die verbleibenden Populationen beider Tigerarten. Ab 2014 gibt es noch etwa 450 sibirische Tiger und 2.500 bengalische Tiger in freier Wildbahn.