Was sind die wichtigsten Importe und Exporte Frankreichs?

Panoramabilder/Panoramabilder/Getty Images

Der Großteil der französischen Exporte umfasst wertvolle Rohstoffe wie Stahl, Maschinen, pharmazeutische Produkte, Konsumgüter, Erdöl, Chemikalien, Eisen und Transportmittel. Frankreichs Importe umfassen Rohöl, Chemikalien, Flugzeuge, Maschinen, Kunststoffe und Fahrzeuge. Zu den wichtigsten Exportpartnern des Landes zählen Deutschland, Belgien, Italien, Spanien, Großbritannien, USA und Niederlande. Zu den wichtigsten Importpartnern zählen China, Großbritannien, Deutschland, Belgien und Italien.



Ein Großteil des Außenhandels in Frankreich wird mit europäischen Partnern abgewickelt. Frankreichs Exporte nach Europa sind aufgrund einer wachsenden Nachfrage nach Lieferungen nach Italien und Deutschland gestiegen. Frankreich ist einer der größten Exporteure von Gebrauchsgütern und unterstützt den internationalen Handel mit mehreren relevanten Produkten und Rohstoffen. Frankreich ist der zweitgrößte Exporteur von landwirtschaftlichen Dienstleistungen und Produkten. Das Land ist ein weltweit führender Lieferant von Weizen, Käse und Wein. Zuletzt betrug der Gesamtwert der französischen Exporte 493 Milliarden US-Dollar, wovon mehr als 16 Prozent nach Deutschland und 7,5 Prozent nach Belgien gingen.

Frankreich ist der zweitgrößte Importeur in Europa mit einem Gesamteinfuhrwert von 563 Milliarden US-Dollar. Mehr als 19 Prozent der Importe kommen aus Deutschland und 11 Prozent aus Belgien. Frankreich ist nach Deutschland und Großbritannien der drittgrößte Händler in der Europäischen Union.