Was sind die abiotischen Faktoren des Amazonas-Regenwaldes?

Zu den abiotischen Faktoren im Amazonas-Regenwald gehören Wasser, Boden, Klima, Sonnenlicht und Luft. Alle Populationen und Organismen im Amazonasgebiet sind auf das warme Klima und Wasser angewiesen, während sich alle Pflanzen direkt ernähren und auf Sonnenlicht, Luft und Bodennährstoffe angewiesen sind.



Abiotische Faktoren sind nicht lebende Komponenten, die die biotischen oder lebenden Organismen beeinflussen, die in einem bestimmten Biom gedeihen. Das Vorhandensein und die Menge abiotischer Faktoren im Amazonasgebiet sind für den Lebenszyklus von Pflanzen, Tieren und die Zersetzung einst lebender Dinge von wesentlicher Bedeutung. Sie beeinflussen auch die Anpassung von Pflanzen und Tieren im Regenwaldbiom.

Ein Beispiel ist die Liane, eine Kletterrebe, die im Amazonas und anderen tropischen Regenwäldern vorkommt. Es beginnt vom Waldboden aus zu wachsen, aber aufgrund der geringen Sonneneinstrahlung auf Bodenhöhe heftet es sich an Bäume und klettert hoch, um die Baumkronen zu erreichen. Wenn eine Liane die Baumkrone erreicht, breitet sie sich auf andere Bäume aus und verflechtet sich mit anderen Lianen, wodurch ein Netzwerk von Ranken entsteht, das flachwurzelnde Bäume gegen starken Wind unterstützt.

Der Regenwald hat schlechte Bodennährstoffe und daher haben die Bäume, die darin gedeihen, flache Wurzeln. Riesige und hohe Bäume passen sich an, indem sie Strebepfeilerwurzeln oder massive Grate produzieren, die die Bäume unterstützen, indem sie sich in den Stamm einfügen. Einige Luftpflanzen nutzen aufgrund des Mangels an Sonnenlicht auf dem Waldboden die warme, feuchte Luft, um Nahrung zu sammeln. Die meisten Sträucher und Büsche, die im Waldboden wachsen, erhalten Nährstoffe aus verrottendem Pflanzenmaterial, um nicht auf den nährstoffarmen Boden angewiesen zu sein.