Was sind die 7 Lebensprozesse von Pflanzen?

Die sieben Lebensprozesse des Pflanzenlebens umfassen Bewegung, Sensibilität, Ernährung, Ausscheidung, Atmung, Fortpflanzung und Wachstum. Viele Prozesse des Pflanzenlebens ähneln denen anderer lebender Organismen wie Menschen und Tieren.



Obwohl Pflanzen sich nicht wie Tiere und Menschen von einem Ort zum anderen bewegen, zeigen sie Bewegungen auf eine Weise, die ihr Wachstum und ihr Überleben fördert. Ein Beispiel dafür ist Phototropismus, die Bewegung einer Pflanze in Richtung Sonnenlicht, um Nährstoffe für den Prozess der Photosynthese einzufangen. Pflanzen sind in der Lage, Dinge in ihrer Umgebung zu spüren, einschließlich Gefahren, und sie sind in der Lage, natürliche Pestizide an nahe gelegene Pflanzen zu senden, die von schädlichen Schädlingen befallen sind. Pflanzen erhalten ihre Nahrung durch den Prozess der Photosynthese. Spezialisierte Teile der Pflanze, wie beispielsweise ihre Wurzeln, ermöglichen es ihr, Nährstoffe aus dem Boden, in dem sie ruht, aufzunehmen. Während Tiere feste und flüssige Abfälle ausscheiden, scheiden Pflanzen Gase und Flüssigkeiten aus. Sie befreien sich von Sauerstoff und Wasser durch eine Struktur, die als Spaltöffnungen bezeichnet wird. Atmung bedeutet für eine Pflanze den Abbau von Nährstoffen zur Energiegewinnung. Pflanzen vermehren sich je nach Pflanze auf verschiedene Weise. Einfachere Pflanzen vermehren sich über Sporen, während komplexere Pflanzen dies mit Samen tun. Schließlich ist der offensichtlichste Prozess des Pflanzenlebens das Wachstum, das stattfindet, wenn sich eine Pflanze von einem Samen oder einer Spore zu einem Organismus in voller Größe entwickelt.