Welche Anpassungen hat der Gorilla?

Neil McIntosh/CC-BY 2.0

Gorillas haben sowohl körperliche Anpassungen, wie ihre Zähne und ihr Fell, als auch Verhaltensanpassungen. An kalten Tagen bleiben Gorillas in der Nähe ihrer Schlafbereiche und kuscheln sich aneinander, um Wärme zu suchen.



Die meisten Gorilla-Anpassungen sind auf ihren Lebensraum zurückzuführen. Gorillas leben typischerweise in den Tieflandregenwäldern oder in Bergwäldern. Sie sind Pflanzenfresser, daher sind ihre Zähne flach, was es ihnen ermöglicht, die Zellulose in ihrer Pflanzennahrung zu mahlen. Sie haben Bakterien in ihrem Dickdarm, die Zellulose durch Fermentation weiter in verdauliche Kohlenhydrate abbauen. Aufgrund ihrer Ernährung haben Gorillas auch einen vergrößerten Darm, um die Zellulose zu verdauen, was bedeutet, dass ihre Mägen größer als ihre Brust sind.

Das dichte Haar des Gorillas schützt die Haut vor stechenden Insekten. Es hält sie auch warm, was für Berggorillas wichtig ist, da die Nächte oft unter dem Gefrierpunkt sinken. Flachlandgorillas haben jedoch dünneres Haar, das sie kühl hält.

Gorillas haben größere Muskeln in ihren Armen als in ihren Beinen entwickelt, um das Sammeln von Laub aufzunehmen und sich zu verteidigen. Normalerweise benutzen sie ihre Arme zur Fortbewegung. Daumen, die länger als ihre Finger sind, helfen sowohl beim Greifen als auch bei der Bewegung.

Gorillas haben sich verhaltensmäßig angepasst, indem sie in Familiengruppen leben, die von einem dominanten Männchen geführt werden. Das dominante Männchen bestimmt, wann die Gruppe aufwacht, isst und zu Bett geht. Gorillas sind normalerweise morgens am aktivsten.