Wie viele Seiten hat ein Würfel?

Congerdesign/Pixabay

Jeder Würfel hat sechs gleiche Seiten. Diese werden auch als Gesichter oder Facetten bezeichnet. Jeder Würfel hat eine Seite oben, eine unten und vier an den Seiten. Würfel sind Beispiele für Würfel, bei denen jede der sechs Seiten eine Zahl von eins bis sechs trägt.



Ein Würfel ist dreidimensional. Es hat 12 Kanten, die durch acht Eckpunkte verbunden sind, die sich an den Ecken des Würfels befinden. An jedem Scheitelpunkt treffen sich drei Seiten. Ein Würfel ist ein Hexaeder, das heißt, er hat sechs Seiten. Es ist auch ein regelmäßiges Hexaeder, was bedeutet, dass alle sechs Seiten gleich groß sind. Ein Würfel ist das einzige regelmäßige Hexaeder.

Ein Würfel ist auch ein platonischer Körper. Lesen Sie weiter, was das bedeutet und wo Kuben in Alltag, Architektur, Kunst und Natur zu finden sind.

Was ist ein platonischer Körper?

Ein platonischer Körper ist eine dreidimensionale Form, deren Flächen Polygone mit gleichen Seiten sind. Es gibt fünf Arten von platonischen Körpern:

  • Der Tetraeder (Pyramide) hat drei Gesichter.
  • Das Hexaeder (Würfel) hat vier Gesichter.
  • Das Oktaeder hat fünf Gesichter.
  • Das Dodekaeder hat 12 Gesichter.
  • Das Ikosaeder hat 20 Gesichter.

Alle platonischen Körper sind regelmäßig, das heißt, sie haben gleiche Seiten und Winkel, und jeder hat die gleiche Anzahl von Seiten, die sich an jedem Scheitelpunkt treffen. Jede polygonale Seite ist deckungsgleich, dh die Größe und Form jeder Seite ist identisch.

Platonische Körper erhielten ihren Namen aufgrund der Studien des Philosophen Platon. Er schrieb die Formen Feuer, Erde, Luft, Wasser und dem Himmel zu und baute darauf seine Theorie über das Universum auf. Der Würfel wurde nach Platon wegen seiner Vier-Quadrat-Regelmäßigkeit der Erde zugeordnet, nach Britannica .

UND Alltagswürfel

Du siehst jeden Tag Würfel um dich herum. Sie geben Zuckerwürfel in Ihre Heißgetränke und Eiswürfel in Getränke, um sie kälter zu machen. Einige Tissue-Boxen sind würfelförmig, ebenso wie einige dekorative Pflanzgefäße und Hocker. Babys und Kleinkinder lernen beim Spielen mit würfelförmigen Bausteinen die Motorik.

Ein berühmter Würfel ist der Zauberwürfel . Kinder und Erwachsene lieben dieses würfelförmige Puzzle gleichermaßen. Er wurde 1974 von einem ungarischen Architekturprofessor namens Ernõ Rubik erfunden. Der Zauberwürfel, wie Rubik ihn zuerst nannte, besteht aus kleineren Würfeln, und jede Seite des Hauptwürfels zeigt neun farbige Quadrate. Was als beweglicher Prototyp begann, um seinen Architekturstudenten zu helfen, wurde bald zu einem Bestseller-Spielzeug, das zu Weltmeisterschaften im Lösen des Puzzles, Spin-off-Produkten und Speedcubing führte.

C ubes in der Architektur

Die regelmäßige, symmetrische Form eines Würfels erleichtert das Bauen. Architekten betrachten die geometrische Gestaltung als Zeichen der Perfektion in Bezug auf Bauwerke. Viele berühmte Gebäude wurden in Form von Würfeln entworfen.

Die Spiegelwürfel ist eigentlich ein in den Bäumen gebautes Hotel in Schweden. Die verspiegelten Wände tarnen die Unterkunft inmitten ihrer Umgebung.

Die Apfelwürfel ist der ikonische Glaswürfel-Eingang zu Apples Flagship-Store an der Fifth Avenue in New York City. Nachdem Sie den markanten Glaseingang betreten haben, führt Sie eine Wendeltreppe hinunter in den Laden.

In Lyon, Frankreich, Orangenwürfel liegt am Ufer des Flusses und beherbergt Büros in seinem faszinierenden Design. Mit riesigen Hohlräumen in den Seitenwänden des Gebäudes sieht es fast so aus, als hätte jemand ein oder zwei Bissen hineingebissen.

C Ubes in der Kunst

Im frühen 20. Jahrhundert entstand eine revolutionäre Kunstbewegung namens Kubismus wurde von den Künstlern George Braque und Pablo Picasso eingeführt. Das Thema bestand aus Würfeln und verschiedenen anderen geometrischen Formen und war keine lebensechte Kopie des Gesehenen. Es war wegweisend für die abstrakte Kunst und inspirierte in der Zukunft kreative Kunstbewegungen wie Surrealismus und Futurismus.

Für Ausstellungszwecke in Galerien und Museen gilt der „White Cube“ als die beste Umgebung, um Kunstwerke zu präsentieren. Die weißen, quadratischen Wände verhindern, dass Ihre Augen von den daran hängenden Kunstwerken abgelenkt werden, und tragen dazu bei, die Farben und Details in ihnen hervorzuheben.

Das Zeichnen von Würfeln hilft auch bei der Perspektive in der Kunst und kann das Zeichnen einiger Gegenstände wie Figuren erleichtern. Künstler verwenden Würfel auch in Kunstwerken, um den Blick des Betrachters auf ein bestimmtes Detail wie Licht, Schatten, Farben oder verwendete Materialien zu lenken.

C ubes in der Natur

Es mag seltsam erscheinen, an Würfel zu denken, die aufgrund ihrer geometrischen Form und ihrer starren Linien in der Natur natürlich vorkommen. Doch Würfel in der Natur existieren.

Ein Mineral namens Pyrit besteht aus quaderförmigen Kristallen, die aus zwei Schwefelatomen resultieren, die sich mit einem Eisenatom verbinden. Halitkristalle sind auch kubisch, und Sie kennen dieses Mineral besser als Steinsalz.

Das vielleicht ungewöhnlichste Beispiel für Würfel in der Natur ist wombat kacke . Wombats haben aufgrund ihres Lebensraums unglaublich trockenen Kot. Es wird angenommen, dass dies dazu beiträgt, die Würfelstruktur bei der Ausscheidung intakt zu halten, da sie am Ende des Darmtrakts in eine Würfelform geformt wurde.