Woher wissen Sie, wann ein Klopfsensor defekt ist?

Autokultur/Autokultur @ Collection/Getty Images

Die häufigsten Symptome eines defekten Klopfsensors sind Motorgeräusche, blinkendes Armaturenbrett oder Motorkontrollleuchten und geringer Kraftstoffverbrauch. Diese Symptome treten am häufigsten auf, wenn das Fahrzeug mit Autobahngeschwindigkeit fährt oder eine schwere Last trägt. Um den Zustand des Klopfsensors richtig zu beurteilen, vergleichen Sie die Motorleistung mit den Werksspezifikationen im Fahrzeughandbuch.



Blinkende oder aktivierte Warnleuchten sind das häufigste Anzeichen für einen defekten Klopfsensor. Ein defekter Klopfsensor paart aktivierte oder blinkende Warnleuchten mit seltsamen Motorgeräuschen, die die häufigsten Symptome bei defekten Klopfsensoren sind.

Zu den üblichen Motorgeräuschen, die mit fehlerhaften Klopfsensoren verbunden sind, gehören Sputter-, Klopf- und Klopfgeräusche. Diese Geräusche stammen von der Vorzündung, die dadurch entsteht, dass sich Kraftstoff und Luft in den Zylindern entzünden, anstatt gleichmäßig im gesamten Motor zu brennen.

Fehlerhafte Klopfsensoren verringern auch den Kraftstoffverbrauch. Die Kraftstoffeffizienz sinkt bei defekten Klopfsensoren aufgrund einer falschen Mischung von Kraftstoff und Luft. Der Motor kann nicht richtig verbrennen, was zu höheren Emissionen und einem geringeren Kraftstoffverbrauch führt.

Ein defekter Klopfsensor berechnet das Kraftstoff-Luft-Verhältnis falsch. Wenn dieses Verhältnis nicht richtig bestimmt wird, kann das Fahrzeug weder beschleunigen noch den Kraftstoff effizient nutzen. Defekte Klopfsensoren stören die Kommunikation zwischen Motor und Fahrzeugcomputer. Diese Unterbrechung verringert die Fahrzeugleistung durch eine Fehlzuweisung von Kraftstoff, der dem Motor zugeführt wird.