Wie pflegen Sie einen weinenden Redbud-Baum?

Rob Bulmahn/CC-BY 2.0

Ein weinender Redbud-Baum erfordert minimales Beschneiden, jährliche Düngung und wöchentliche Tiefenwässerung, um zu gedeihen. Diese Bäume sind in den Zonen fünf bis neun winterhart und werden im Durchschnitt 10 Fuß hoch. Die weinenden Äste können lang genug werden, um den Boden zu berühren. Weinende rote Knospen blühen im zeitigen Frühjahr, wobei rosa bis lavendelfarbene Blüten ihre Zweige bedecken.



Beschneiden Sie weinende Redbud-Bäume im Winter, während der Baum ruht. Das Beschneiden nährt die jungen Äste, fördert ihr Wachstum und hilft dem Baum, seine weinende Form beizubehalten. Alle toten und erkrankten Äste müssen entfernt werden. Der Baldachin muss auch ausgedünnt werden, indem die Äste, die sich reiben oder kreuzen, beschnitten werden. Schneiden Sie die nach oben wachsenden Äste ab.

Verwenden Sie beim Düngen einen langsam freisetzenden Stickstoffdünger. Dadurch wird der Baum über einen längeren Zeitraum mit Nährstoffen versorgt, wodurch die Häufigkeit der Düngung reduziert wird.

Wenn der Baum gesund ist, gießen Sie einmal pro Woche eine Tiefenwurzelbewässerung. Wenn es krank ist, erhöhen Sie die Bewässerung auf zwei- bis dreimal pro Woche und gießen Sie an der Tropflinie des Baumes. Um eine tiefe Wurzelbewässerung zu erreichen, muss das Wasser 24 bis 36 Zoll in den Boden reichen, um die Wurzeln zu durchnässen; einen Sprinkler oder ein Bewässerungssystem zu verwenden und es zwei Stunden lang einwirken zu lassen, kann gut funktionieren.