Wie passen sich Alligatoren an ihre Umgebung an?

Der Alligator passt sich seiner Umgebung an, indem er sich auf seine getarnte Haut, die Position seiner Augen und Nasenlöcher, die Fähigkeit seiner Ohren und seine spezialisierten Organe verlässt. Sowohl die Lunge als auch das Herz des Alligators sind an lange Zeit unter Wasser angepasst.



Eine der Anpassungen des Alligators an seine Umgebung liegt in der speziellen Lunge und dem Herzen, die es ihm ermöglichen, sicher im Wasser zu bleiben. Die Lunge wird durch eine Struktur geschützt, die das Eindringen von Wasser auch bei geöffnetem Mund verhindert. Das Herz ist in der Lage, sauerstoffreiches und sauerstoffarmes Blut zu trennen und das sauerstoffreiche Blut an das Gehirn zu senden, damit der Alligator lange Zeit unter Wasser bleiben kann.

Auch Augen, Nase und Ohren des Alligators sind an seine wässrige Umgebung angepasst. Sowohl seine Nasenlöcher als auch seine Augen befinden sich auf seinem Kopf, so dass es fast vollständig untergetaucht bleiben und trotzdem durch die Nasenlöcher atmen kann. Wenn die Augen untergetaucht sind, schützt eine Membran sie und ermöglicht dem Alligator das Sehen.

Eine andere Anpassung ist die Haut des Alligators. Die graue Färbung und die Noppen und Beulen an seinem Körper lassen ihn mit seiner Umgebung verschmelzen, geben dem Alligator oft das Aussehen eines Baumstamms und ermöglichen es ihm, sich an Beute zu schleichen.